Aktuell:   

Symposium am 19. Oktober 2005 in Bad Oldesloe
Ergebnisse aus der Halboffnen Weidelandschaft

download
der Vorträge
hier

Biologische Grundlagen-
erfassungen
 
Eingriffs-
beurteilung
(FFH, UVS, LBP)
 
Leitfäden
Qualitätssicherung
Beratung, Schulung
 
Managementpläne
 
Biodiversität
 
Monitoring und Erfolgskontrolle
 
Forschung
Artenschutz
 
Bestimmungs-
service
 
Fotoarchiv
  Halboffene Weidelandschaft Höltigbaum
   

  Der Höltigbaum ist ein ehemaliger Truppenübungsplatz im Osten von Hamburg. 
Das Gebiet wird von ausgedehnten offenen Grasländern mit eingestreuten Gewässern, Calluna-Heiden, Gebüschen und Feldgehölzen geprägt. 
Ziel des Managements ist die Erhaltung und Förderung der Arten und Habitatvielfalt im Gebiet.
Durch eine ganzjährige Beweidung mit Galloway-Rindern und Schafen wird die Bildung einer hemmenden Streuschicht und die Ausbreitung der Gehölze eingedämmt. In den Viehtritten entstehen kleine offene Bodenstellen, die die Ansiedlung u.a. von konkurrenzschwachen Pionierpflanzen und wärmeliebenden Insekten fördern. 
Das Management führte u.a. zu einer substanziellen Zunahme der Kammmolchbestände (Art des Anhangs II FFH-RL), die für die Meldung des Höltigbaums als Natura 2000-Gebiet ausschlaggebend war. 
  Das Projekt „Höltigbaum“ wurde 1999 von der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein initiiert und als E+E-Vorhaben vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) gefördert. Es wird in Zusammenarbeit mit den Ländern Schleswig-Holstein und Hamburg, mit dem Kreis Stormarn und mit der Universität Lüneburg durchgeführt. 
  Das KIfL ist für die Konzeptentwicklung verantwortlich. Durchführung und Koordination der wissenschaftlichen Untersuchungen erfolgen in Zusammenarbeit mit der Universität Lüneburg. Im Mittelpunkt des Programms stehen u.a. Untersuchungen zum Einfluss der Beweidung auf Fauna, Flora und Mikrohabitatvielfalt sowie zur Erfassung der betriebswirtschaftlichen Konsequenzen für die beteiligten Landwirte. 
Nach dem Abschluss der Projektphase 1999-2004 wird das Projekt
"Halboffene Weidelandschaft Höltigbaum" für den Zeitraum 2005-2006 weiter gefördert
.

Im Mittelpunkt des Untersuchungsprogramms stehen:
  • die mittel- und langfristige Entwicklung der Strukturvielfalt und der Verteilung der Gehölze,
  • die mittel und langfristige Entwicklung der Biodiversität und die Analyse der "nestedness" unter Ganzjahresbeweidung.
   Weiterführende Informationen über das “Höltigbaum-Projekt"
 
Broschüre 
“Halboffene Weidelandschaft Höltigbaum”
 
download als pdf-file
http://www.sn-sh.de/
Im Rahmen des Projektes fand im März 2001 eine vom BfN organisierte internationale Tagung 
“Pasture Landscapes and 
Nature Conservation” 
in Lüneburg statt.
ISBN 3-540-422920-4